KAEFER in der Marineindustrie

Gemeinsam in See stechen


KAEFER kehrt zu seinen Anfängen zurück und baut auf den Erfolgen von Carl Kaefer auf, mit denen er sich in der Marineindustrie einst einen Namen gemacht hat.


Die Ursprünge von KAEFER liegen in der Schiffsisolierung. Das Unternehmen wäre allerdings wohl nicht so weit gekommen, wenn es daran festgehalten hätte, Kühlräume mit Torf zu isolieren, wie Carl Kaefer es 1918 tat. Die Technologie und die Industrie haben sich verändert – und KAEFER mit ihnen. Und eine der wichtigsten Quellen für Impulse und Inspiration ist der Schiffbau. Das Unternehmen hat sich von einem Isolieranbieter hin zu einem Dienstleistungsunternehmen mit einem großen Sortiment an Lösungen und Produkten für die Weltmeere entwickelt – seien es Isolierung, anspruchsvoller Innenausbau, passiver Brandschutz oder Luxus-Außendecken. KAEFER ist dabei in vier Segmenten aktiv: Neu- und Umbau von Kreuzfahrtschiffen, Marineschiffe und Megajachten. Im Laufe der Zeit hat sich das Unternehmen zusammen mit seinen Marinekunden und ihren einzigartigen Anforderungen weiterentwickelt und verändert.

In unruhigen Gewässern auf Kurs

Auf hoher See kann man das Herannahen eines Sturms normalerweise voraussagen. Der Sturm, der in diesem Jahr über die Marineindustrie hinweggefegt ist, war allerdings so unerwartet wie beispiellos. Jedes einzelne der ca. 400 Kreuzfahrtschiffe, die in allen Teilen der Welt unterwegs sind, musste zum Hafen zurückkehren oder außerhalb vor Anker gehen. Das komplette Erliegen der Kreuzfahrtindustrie ist in dieser Form noch nie dagewesen. Darüber hinaus haben Mindestabstand, Einschränkungen bei der Schichtarbeit und Reisebeschränkungen zu wesentlichen Beeinträchtigungen bei noch laufenden Schiffbauprojekten geführt. Dem KAEFER-Team sind Herausforderungen allerdings keineswegs fremd und es ist ihm mit vereinten Kräften gelungen, den Betrieb trotz aller Widrigkeiten am Laufen zu halten.

„Ich bin mir sicher, dass dieser Sturm vorübergehen und die Kreuzfahrtindustrie anschließend wieder Fahrt aufnehmen wird.“

Jürgen Trost

Geschäftsführer KAEFER Schiffsausbau

„Ich bin unserem Team unglaublich dankbar – es hat in dieser Krise seine Widerstandsfähigkeit unter Beweis gestellt“, so Jürgen Trost, Geschäftsführer bei KAEFER Schiffsausbau. „Ich bin mir auch sicher, dass dieser Sturm vorübergehen und die Kreuzfahrtindustrie anschließend wieder Fahrt aufnehmen wird. In Europa wurde kein einziges Neubauprojekt abgesagt und einige unserer Kunden streben an, weitere Bestellungen entgegenzunehmen, um die Verzögerung bei laufenden Neubauten auszugleichen. Das Wichtigste ist, dass sich die Lage erholen wird – ich glaube, dass die Kreuzfahrtindustrie in 10 Jahren größer sein wird als vor COVID-19.“

LNG schlägt Wellen

Wenn man einen Ausblick auf die Industrie in 10 Jahren wagt, muss auch der wachsende Druck für nachhaltige und umweltfreundliche Verfahren berücksichtigt werden. Flüssigerdgas (LNG) kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu, denn es sorgt als Kraftstoff bei Kreuzfahrtschiffen für eine erhebliche Senkung der Emissionen. „Unser Kunde Meyer Werft in Papenburg hat bereits die ersten zwei Kreuzfahrtschiffe auf den Markt gebracht, die komplett mit LNG betrieben werden“, so Jürgen Trost weiter. „Eines der Schiffe wurde für sein umweltfreundliches Design mit dem Blauen Engel ausgezeichnet und weitere Schiffe in Papenburg und Turku befinden sich bereits im Bau.“ KAEFER Schiffsausbau führt die Isolierung der LNG-Leitungen auf diesen Schiffen aus – und trägt so zur Nachhaltigkeit bei.

Auch bei kleineren Schiffen erfüllt KAEFER große Erwartungen. KAEFER Schiffsausbau verstärkt seine Aktivitäten im Bereich der Luxusyachten in Zusammenarbeit mit beiderbeck designs in Bremen, wobei es vor allem um die Umrüstung von Megayachten geht.

Ein erfahrenes, gut ausgebildetes und kreatives Team aus Schiffbauingenieuren, Designern und Technikern erbringt Dienstleistungen auf höchstem Niveau für eine große Bandbreite an Yachtprojekten mit Schiffen zwischen 40 und 140 Metern. Wenn es um Megayachten und den Kontakt zu ihren Kapitänen und Besitzern geht, zeichnet sich das Team vor allem durch seine Detailgenauigkeit in allen Bereichen aus.

Im Wechsel der Gezeiten

Auch wenn 2020 ein Jahr wie kein anderes war, können sich die Marine-Experten bei KAEFER aufeinander verlassen. Durch die enge Zusammenarbeit und die Nutzung gemeinsamer Stärken in zahlreichen Gebieten ist es den Teams gelungen, allen Widrigkeiten die Stirn zu bieten. „Zusammen sind wir stärker“, sagt Trost. „Zum Beispiel verschaffen uns Cross-Selling-Aktivitäten in unseren vier Tätigkeitsbereichen einen Vorteil. Außerdem sind wir Vorreiter beim Einsatz neuer Technologien und weiten unser Dienstleistungsangebot kontinuierlich aus.“ So wie sich die Industrie verändert, wird sich auch KAEFER Marine mit ihr verändern. Ziel ist es, ein verlässlicher Partner zu sein, der seine Kunden auf ihrer Reise begleitet, wo auch immer sie ihre Segel setzen.