KAEFER WANNER in Frankreich investiert in Weiterbildung

Die Kunst des Gerüstbaus und der Isolierung


Kann Gerüstbau schön sein? Die Franzosen sind auf der ganzen Welt für ihr handwerkliches Geschick bekannt. Was passiert, wenn sie diese Fähigkeiten auf die Errichtung von Gerüstkonstruktionen anwenden?


In Frankreich werden Hoch- und Tiefbauwerke wie Brücken, Bahnübergänge, Tunnel, Kanäle oder Dämme, als „ouvrages d’art“, also als Kunstwerke bezeichnet. Sie werden als Kunst betrachtet, da Entwurf und Konstruktion neben theoretischen Kenntnissen auch praktisches Know-how und Erfahrung erfordern. Das ist die Ingenieurskunst.

Auch Gerüstbau kann in vielerlei Hinsicht eine Kunst sein. KAEFER WANNER kennt diese heikle und filigrane Arbeit nur zu gut:

Neben seinem bereits bewährten Leistungsspektrum, zu dem auch der Industrie-Gerüstbau gehört, hat das Unternehmen seit 2011 auch den Einstieg in den Gerüstbau für „ouvrages d’art“ in Frankreich vorangetrieben. Bis dahin war es ein langer Weg, da KAEFER WANNER über eine vergleichsweise geringe Marktpräsenz verfügt und darüber hinaus auch in anderen Bereichen tätig ist als die etablierten Akteure auf dem Markt.

Diese Chance wollte KAEFER WANNER aber keinesfalls ungenutzt lassen, sowohl aus geschäftlicher Sicht als auch, um seine Kompetenz im Gerüstbau unter Beweis zu stellen.

Der Zugang zur Kunst

Eine weitere Besonderheit im Bereich der Zugangstechniken, die außergewöhnliche Fähigkeiten erfordert, ist die Arbeit in Seilen. Hier geht es darum, schwer zugängliche Orte zu erreichen, und auch darin liegt eine Kunst.

Es ist eine Herausforderung, diese Bereiche unter Einhaltung der ebenso strengen wie spezifischen Sicherheitsvorschriften für die Durchführung von Arbeiten in der Höhe zu erreichen. Die Vertreter von KAEFER WANNER nutzten vorhandene Synergien und reisten kurzerhand zu KAEFER in Newcastle, Großbritannien, um vom dort vorhandenen Wissen zu profitieren und es anschließend in Frankreich einzusetzen. Diese Reise führte 2019 zur Gründung der Abteilung für Seilzugangstechniken bei KAEFER WANNER.

Dadurch ist das Unternehmen eine zentrale Anlaufstelle für seine Kunden für Zugangslösungen aller Art.

Die Seilkletterer aus der Region „Nucléaire Sud Est“ demonstrierten bei einer internen Schulung bewährte Praktiken für neue Mitarbeiter. Einer der Sicherheitsexperten war für die gewonnenen Einblicke besonders dankbar. „Die Trainer waren erstklassig, sowohl was ihr pädagogisches Geschick als auch ihre technischen Fähigkeiten anbelangt“, sagt er. „Sie unterstützten die angehenden Kletterer dabei, auch in der Höhe mit beiden Füßen fest auf dem Boden zu stehen, wobei die Sicherheit immer im Vordergrund stand. Wir freuen uns auf die nächste Stufe der Entwicklung.“

Visionäre der Zukunft

Zusätzlich zum Vorstoß in die Bereiche Hoch- und Tiefbau sowie Seilzugangstechnik, investiert KAEFER WANNER auch in eigene Ausbildungsakademien, um die Talente der Zukunft zu fördern und zu unterstützen. Kaum zu glauben, aber wahr: In Frankreich gibt es keine Berufsausbildung für Isolierer oder Gerüstbauer.

Aus diesem Grund hat KAEFER WANNER seine eigenen Ausbildungsstätten ins Leben gerufen – die Académie Calo ist auf Isolierung spezialisiert und in der Académie Échaf wird Gerüstbau unterrichtet. Jedes Jahr durchlaufen ca. 200 Personen diese Ausbildungen.

Die Programme eignen sich ideal, um sowohl neuen als auch bestehenden Mitarbeitern neue Fähigkeiten zu vermitteln. Weitere Unternehmen sind diesem Beispiel gefolgt und haben ihre eigenen Ausbildungsstätten im Bereich Isolierung gegründet; die von KAEFER WANNER ist allerdings die einzige, in der auch Gerüstbau gelehrt wird.